Menü

Programm

Mittwoch, 22. August 2018, 20.00 Uhr

Himmlische Klage

Pfarrkirche St. Michael, Piesport

Eintritt: 29/39 € inkl. VVK
Freie Platzwahl

Dorothee Mields, Sopran
Salagon Quartett:
Christine Busch, Violine
Lisa Immer, Violine
Gesine Queyras, Violoncello
Sebastian Wohlfarth, Viola

Ihre Stimme ist makellos, innig schön und engelsgleich: Wenn Dorothee Mields singt, verlässt sie die Sphären des irdischen Seins. Ihre Interpretationen berühren. Voller Ausdruck, aber schnörkellos und schlicht – sinnlich und doch schwerelos wirkt ihr Sopran. Eine Stimme, wie gemacht für Luigi Boccherinis „Stabat Mater“ von 1781 – ein Werk, das ursprünglich für eine private Andacht komponiert war. Die intime kammermusikalische Fassung interpretiert die gefragte Barocksängerin mit dem Salagon Quartett in der üppig ausgestatteten Rokokokirche St. Michael in Piesport. Das renommierte Spezialensemble für Musik des 18. Jahrhunderts imponiert selbst strengsten Kritikern. In Joseph Haydns „Sieben letzte Worte des Erlösers am Kreuz“ von 1787 demonstrieren sie ihre durchsichtige, sprechende und farbenreiche Spielweise.
Dorothee Mields ist eine der führenden Interpretinnen für die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts, quasi eine Primadonna der deutschen Alte-Musik-Szene. Sie ist gern gesehener Gast bei internationalen Festspielen und arbeitete unter anderem mit Dirigenten wie Thomas Hengelbrock, Hans Christoph Radermann, Beat Furrer usw. Mit dem Flötisten Stefan Temmingh arbeitete sie an der hochgelobten CD Birds im Jahre 2015. Bereits 2014 eröffnete sie das Mosel Musikfestival mit Temmingh in St. Paulin und Musikern von Alte Musik Berlin, Akamus.
Das Salagon Quartett zählt zu den weltweit renommiertesten Streicherensembles. Sie musizieren auf epochenadäquaten Instrumenten und beschäftigen sich mit der historischen Aufführungspraxis des 18. Jahrhunderts. Zu dem Namen Salagon haben sich die Musiker durch ein französisches Kloster in der Haute Provence inspirieren lassen.