Menü

Programm

Samstag, 30. September 2017, 19.00 Uhr

Finalkonzert 8. Internationaler Orgelwettbewerb Hermann-Schroeder-Preis 2017

Konstantin-Basilika, Trier

Eintritt: 12 € inkl. VVK
Freie Platzwahl

Finalkonzert: Wer ist der beste Nachwuchsorganist? Exakt alle drei Jahre sucht eine erlesene Jury den besten Nachwuchs-Organisten des internationalen Hermann-Schroeder-Wettbewerbs. Der Sieger spielt das Finalkonzert in der Konstantinbasilika und interpretiert ein vorgegebenes Programm: eine Toccata des 17. Jahrhunderts, Werke von Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy und Hermann Schroder sowie frei wählbare Stücke. Bewerber dürfen nicht älter als 35 Jahre alt sein. Der beste Organist erhält 4000 Euro und ein Konzertengagement in Köln oder Trier. Der Wettbewerb ist dem Werk des Komponisten und früheren Trierer Domorganisten Hermann Schroeder (1904-1984) gewidmet, der zu den bedeutenden deutschen Orgelkomponisten des 20. Jahrhunderts zählt.

Nach zwei spannenden Durchgängen auf hohem musikalischen Niveau stehen die 3 Finalisten fest: Lukas Euler (Haßloch), Lars Schwarze (Lübeck) und Lukas Streibl (Stuttgart). Die drei jungen Organisten spielen im Finalkonzert um den 1., 2. und 3. Preis.
Mit je einem Förderpreis wurden nach erfolgreicher Vorrunde ausgezeichnet: Johannes Lamprecht (Köln) und Giovanni Michelini (Modena/Italien).
Eine Auszeichnung für die beste Schroeder-Interpretation im 2. Durchgang erhielt Miso Kim (Südkorea).