Menü

News

8. Internationaler Orgelwettbewerb um den Hermann-Schroeder-Preis 2017 entschieden

Dienstag, 12. Dezember, 05.27 Uhr
15 junge Organisten aus 5 Nationen nahmen am 8. Internationalen Orgelwettbewerb um den Hermann-Schroeder-Preis in Trier teil.

15 junge Organisten aus 5 Nationen nahmen am 8. Internationalen Orgelwettbewerb um den Hermann-Schroeder-Preis in Trier teil. Die international besetzte Jury unter der Leitung von Prof. Johannes Geffert (Köln) und zahlreiche Zuhörer in der gut besuchten Trierer Konstantinbasilika erlebten ein spannendes Finalkonzert auf hohem Niveau. Es wurden drei Preise sowie mehrere Förderpreise vergeben:

1. Preis (4000 €): Lukas Streibl (Stuttgart)

2. Preis (2000 €) und Publikumspreis: Lars Schwarze (Lübeck)

3. Preis (1000 €): Lukas Euler (Haßloch/Leipzig)

Förderpreise: Johannes Lamprecht (Köln) und Giovanni Michelini (Modena/Italien)

Sonderpreis für die beste Schroeder-Interpretation im 2. Durchgang: Miso Kim (Südkorea)

Infos unter: www.hermann-schroeder.de

Die Finalisten spielten als Pflichtstück Hermann Schroeders Variationen „Ave regina coelorum“ aus den Marianischen Antiphonen sowie ein frei wählbares Programm mit Werken von Bach, Aubertin, Elgar, Florentz, Liszt und Reger. Das Finalkonzert wurde vom Südwestrundfunk mitgeschnitten und wird auf CD erscheinen. 

Bild 1: 

Preisträger und Jury des Schroeder-Orgelwettbewerbs 2017:

Basilikaorganist Martin Bambauer (Trier), Prof. Bernhard Haas (München), Lukas Streibl (1. Preis), Lars Schwarze (2. Preis), Lukas Euler (3. Preis), Johannes Lamprecht (Förderpreis), Prof. Pascale Rouet (Charleville-Mézières), Prof. Johannes Geffert (Köln, Juryvorsitz).

Foto: Artur Feller (von links nach rechts)

Bild 2:

Preisträger des Schroeder Orgelwettbewerbs 2017:

Lukas Streibl (1. Preis), Lars Schwarze (2. Preis und Publikumspreis), Lukas Euler (3. Preis), Johannes Lamprecht (Förderpreis)

Foto: Artur Feller