Lade Veranstaltungen
3.10.
Mo, 17 Uhr Evangelische Kirche zum Erlöser, Konstantin-Basilika, Trier 20/28/36 € inkl. VVK Felix Mendelssohn Bartholdy
Paulus Oratorium
für Soli, Chor und Orchester op. 36
Trierer Bachchor
Réka Kristóf, Sopran
Erika Burnett, Sopran II
Tobias Glagau, Tenor
Raimund Nolte, Bass
N.N.. Orchester
Martin Bambauer,
musikalische Leitung
Ohrensessel Präsentiert von Mit freundlicher
Unterstützung von Im Rahmen der
Landesausstellung "Untergang des
römischen Reiches"

Schlussakkord

„Ich musste vor 3000 Menschen in der Exeter Hall spielen, die mir Hurrah zuriefen und mit den Füßen stampften, dass der Saal dröhnte”, schreibt der junge Mendelssohn nach Hause. Zehnmal bereiste Mendelssohn in seiner kurzen Lebensspanne England und war dort ein umjubelter Star. Ein Werk, das ganz wesentlich zu diesem Ruhm beitrug, war sein 1836 vollendeter „Paulus“. Noch im selben Jahr beim Niederrheinischen Musikfest in Düsseldorf uraufgeführt, bescherte ihm das Oratorium einen überwältigenden Erfolg. Es schlossen sich sofort nicht weniger gefeierte Aufführungen in Liverpool (ebenfalls 1836), aber auch in Leipzig, Boston und Frankfurt an. Erste Pläne für den „Paulus“ reiften früh und er suchte bei der Zusammenstellung der Texte den Rat eines befreundeten Theologen. Das Werk steht in der Tradition der Bach’schen Passionen. Eine prachtvolle Ouvertüre, wuchtige Chöre, dramatische Arien, Momente der Stille und der kontemplativen Betrachtung sind die Ingredienzien, um die Wandlung des Saulus zum Paulus mit großen musikalischen Spannungsbögen zu erzählen.