Menü

Programm

Sonntag, 14. August 2016, 17.00 Uhr

Fazil Say

Barocksaal Kloster Machern, Bernkastel-Wehlen

Eintritt: 30/69/79/89 € inkl. VVK

Werke von Haydn, Mozart, Beethoven spielen kann jeder gute Pianist. Der Türke Fazil Say aber will mehr. Er interpretiert, improvisiert, komponiert und löst dabei die Grenzen der klassischen Epochen auf. Ob Haydn, Mozart, Debussy oder Gershwin – die Übergänge sind f ließend. Seine Leidenschaft, seine herausragende Technik und seine überbordende Kreativität lassen Kritiker weltweit staunen. Was Fazil Say nicht zuletzt seinem Lehrer und Förderer Mithat Fenmen zu verdanken hat, der seinen damals 16-jährigen Schüler bat, jeden Tag erst über Themen des Alltags zu improvisieren, bevor er sich mit Übungen und Studien beschäftigte. Eine ungewöhnliche Lehrmethode, aber der Schlüssel zum Erfolg. Kein Wunder also, dass der in der Türkei bekannte Bürgerrechtler, mit seiner Musik mitten ins Herz trifft. Erst vor wenigen Monaten hob das Oberste Berufungsgericht in Ankara eine zehnmonatige Haftstrafe gegen Say auf. Religionskritische Twitter- Posts, die er weiterverbreitet hatte, und die 2012 zu seiner Verurteilung führten, wertete das Gericht nun als freie Meinungsäußerung.  

J. Haydn: Sonate C-Dur Hob XVI-35
W. A. Mozart: 12 Variationen C-Dur KV 265
„Ah, vous dirai-je Maman“
C. Debussy: La cathédrale engloutie
Ministrels
Des pas sur la neige
La danse de Puck
Général Lavine - excentrique: Dans le style
et le mouvement d‘un Cakewalk
interval
G. Gershwin: Rhapsody in Blue
F. Say: Summertime Variations
Bodrum, Jazz fantasy for piano, op. 41b
Paganini-Jazz
Alla Turca Jazz, Fantasie über das Rondo
aus der Klaviersonate in A-Dur KV 331 von
W. A. Mozart, op. 5b